Wärmebehandlung

Wärme ist eine unterstützende und vorbereitende Massnahme für die krankengymnastische Behandlung. Wärme und Hitze werden in Form von heissen Rollen, Fango, Naturmoor, Rotlicht, Heissluft u.a. eingesetzt.

Wärme wird eingesetzt

  • zur Tonussenkung der Muskulatur bei starken Verspannungen
  • zum Ödemabbau bei schmerzhaften Muskelansatzreizen und chronischen Schwellungen
  • zur Durchblutungssteigerung.

Im akuten Entzündungsstadium wird grundsätzlich keine Wärme angewandt. Die Massnahmen sollen (je nach Art der Durchführung)

  • die Durchblutung fördern
  • Ver- bzw. Fehlspannungen in Muskulatur und Bindegewebe positiv beeinflussen (tonussenkend oder aufbauend
  • schmerzlindernd wirken.