Schlingentisch

Bei der Schlingentisch-Therapie erfährt der Patient eine Erleichterung vieler Bewegungen durch die Aufhebung der Schwerkraft. Es wird der ganze Körper (oder Teile davon) in Schlingen gehängt. Dadurch werden Wirbelsäule und Gelenke entlastet.

Eingeschränkte oder sonst schmerzhafte Bewegungen werden erheblich erleichtert und wie unter Schwerelosigkeit ausgeführt. Durch die Einstellung des Aufhängepunktes kann eine Bewegung zusätzlich erleichtert oder erschwert werden

Darüber hinaus können durch den Therapeuten intermittierende Extensionen ausgeführt werden oder ein Dauerzug in eine gewünschte Richtung angelegt werden.

Der Schlingentisch wird angewendet bei:

  • Schmerzen (insbesondere der Wirbelsäule, Hüftgelenke, Nacken und Schultergelenke)
  • Lähmungen
  • Kontrakturen

Der Schlingentisch eignet sich hervorragend zur Kombination mit anderen Therapieformen z. B:

  • Manuelle Therapie
  • Wahrnehmungsbehandlung
  • Traktionen