Magnetfeldtherapie

Die Pulsierende-Magnetfeld-Resonanz-Therapie PMRTwirkt dreidimensional auf den Körper ein: als elektrisches Feld, magnetisches Feld und durch Resonanzeffekte.

Elektrisches Feld
Im Unterschied zur Elektrotherapie wird nicht ein Strom von Aussen über Elektroden zugeführt, sondern es wird durch das magnetische Wechselfeld ein elektrisches Feld im Körper induziert. Dort entfaltet es die aus der Elektrotherapie bekannten Wirkungen:
-Anregung des Zellstoffwechsels
-Verbesserung der Durchblutung
-Heraufsetzen der Schmerzschwelle

Magnetisches Feld
Durch das magnetische Feld werden para-, ferro- bzw. diamagnetische Stoffe im Körper angesprochen. So wird die Molekülstruktur der mit Eisenatomen behafteten Erythrozyten so beeinflusst, dass verstärkt Sauerstoff ans Gewebe abgegeben wird, Anziehungs- und Abstoßungsprozesse verringern die Viskosität des Blutes. Außerdem werden Mangelerscheinungen, die durch Abschirmung von natürlichen Feldern in Stahlbetonbauten und Autokarosserien entstehen können, kompensiert. Durch Anregung piezoelektrischer Strukturen an Knochenoberflächen wird Knochenwachstum generiert.

Resonanzeffekte
Dem Körper werden über das pulsierende Magnetfeld verschiedene Schwingungen angeboten, mit dem Ziel der Resonanz mit körpereigenen Rhythmen, mit dem Effekt, dass ganze Regelkreise wieder in Takt kommen. Das Orchester der Organe wird neu gestimmt.

Das Ziel der Therapie mit elektromagnetischen Feldern besteht also in der Anregung elementarer Funktionsabläufe im Organismus, die bei der Mehrzahl von Erkrankungen gestört sind bzw. bei jeglichen Heilungsprozessen eine entscheidende Rolle spielen. Dem Körper wird Energie zugeführt, Selbstheilungskräfte werden aktiviert. Wie für physikalische Anwendungen typisch, ist die Wirkungsweise unspezifisch und das Verfahren für eine Vielzahl von Indikationen geeignet.

Risiken und Nebenwirkungen

Das Verfahren ist sehr nebenwirkungsarm. Es können Erstverschlimmerungen als Reizbeantwortung auftreten. Viele Menschen spüren die Anwendung nicht, sensible Menschen mit entsprechender Körperwahrnehmung spüren ein unspezifisches Wärmegefühl oder ein Kribbeln jetzt stärker durchbluteter Körperteile.

Krankheitsbilder, bei denen die Pulsierender Magnetfeldtherapie eingesetzt wird sind: 

  • Art. Gefäßkrankheiten
  • Arthrose
  • Asthma bronchiale
  • Bänderdehnung / - zerrung
  • Diabetes II
  • Fibromyalgie
  • Frakturen
  • Migräne
  • Multiple Sklerose
  • Narben
  • Neurolog. Erkrankungen
  • Osteoporose
  • Parkinson
  • Schlaganfall
  • Sudeck
  • Ven. Gefässerkrankungen
  • Wundheilungsstörungen